IV. 1) Vom Worte Gottes - hartmut-geisler.de

Sie sind hier: Startseite » Wegweiser in die Heilige Schrift » IV. 1) Vom Worte Gottes

Vom Worte Gottes

Josua 1,7-9 

Jos 1,7 Sei nur getrost und sehr freudig, daß du haltest und tust allerdinge nach dem Gesetz, das dir Mose, mein Knecht, geboten hat. Weiche nicht davon, weder zur Rechten noch zur Linken, auf daß du weislich handeln mögest in allem, das du tun sollst.

Jos 1,8 Und laß das Buch dieses Gesetzes nicht von deinem Munde kommen, sondern betrachte es Tag und Nacht, auf daß du haltest und tust allerdinge nach dem, das drinnen geschrieben stehet. Alsdann wird dir's gelingen in allem, das du tust, und wirst weislich handeln können.

Jos 1,9 Siehe, ich habe dir geboten, daß du getrost und freudig seiest. Laß dir nicht grauen und entsetze dich nicht; denn der HErr, dein GOtt, ist mit dir in allem, das du tun wirst.

 

Psalm 19,8 15 

Ps 19,8 Das Gesetz des HErrn ist ohne Wandel und erquicket die Seele. Das Zeugnis des HErrn ist gewiß und macht die Albernen weise.

Ps 19,9 Die Befehle des HErrn sind richtig und erfreuen das Herz. Die Gebote des HErrn sind lauter und erleuchten die Augen.

Ps 19,10 Die Furcht des HErrn ist rein und bleibt ewiglich. Die Rechte des HErrn sind wahrhaftig, allesamt gerecht.

Ps 19,11 Sie sind köstlicher denn Gold und viel feines Gold; sie sind süßer denn Honig und Honigseim.

Ps 19,12 Auch wird dein Knecht durch sie erinnert; und wer sie hält, der hat großen Lohn.

Ps 19,13 Wer kann merken, wie oft er fehlet? Verzeihe mir die verborgenen Fehle!

Ps 19,14 Bewahre auch deinen Knecht vor den Stolzen, daß sie nicht über mich herrschen; so werde ich ohne Wandel sein und unschuldig bleiben großer Missetat.

Ps 19,15 Laß dir wohlgefallen die Rede meines Mundes und das Gespräch meines Herzens vor dir, HErr, mein Hort und mein Erlöser!

 

Psalm 119 

Ps 119,1 Wohl denen, die ohne Wandel leben, die im Gesetz des HErrn wandeln!

Ps 119,2 Wohl denen, die seine Zeugnisse halten, die ihn von ganzem Herzen suchen!

Ps 119,3 Denn welche auf seinen Wegen wandeln, die tun kein Übels.

Ps 119,4 Du hast geboten, fleißig zu halten deine Befehle.

Ps 119,5 O daß mein Leben deine Rechte mit ganzem Ernst hielte!

Ps 119,6 Wenn ich schaue allein auf deine Gebote, so werde ich nicht zuschanden.

Ps 119,7 Ich danke dir von rechtem Herzen, daß du mich lehrest die Rechte deiner Gerechtigkeit.

Ps 119,8 Deine Rechte will ich halten; verlaß mich nimmermehr!

Ps 119,9 Wie wird ein Jüngling seinen Weg unsträflich gehen? Wenn er sich hält nach deinen Worten.

Ps 119,10 Ich suche dich von ganzem Herzen; laß mich nicht fehlen deiner Gebote!

Ps 119,11 Ich behalte dein Wort in meinem Herzen, auf daß ich nicht wider dich sündige.

Ps 119,12 Gelobet seiest du, HErr! Lehre mich deine Rechte!

Ps 119,13 Ich will mit meinen Lippen erzählen alle Rechte deines Mundes.

Ps 119,14 Ich freue mich des Weges deiner Zeugnisse als über allerlei Reichtum.

Ps 119,15 Ich rede, was du befohlen hast, und schaue auf deine Wege.

Ps 119,16 Ich habe Lust zu deinen Rechten und vergesse deine Worte nicht.

Ps 119,17 Tu wohl deinem Knechte, daß ich lebe und dein Wort halte.

Ps 119,18 Öffne mir die Augen, daß ich sehe die Wunder an deinem Gesetze.

Ps 119,19 Ich bin ein Gast auf Erden; verbirg deine Gebote nicht vor mir!

Ps 119,20 Meine Seele ist zermalmet vor Verlangen nach deinen Rechten allezeit.

Ps 119,21 Du schiltst die Stolzen; verflucht sind, die deiner Gebote fehlen.

Ps 119,22 Wende von mir Schmach und Verachtung; denn ich halte deine Zeugnisse.

Ps 119,23 Es sitzen auch die Fürsten und reden wider mich; aber dein Knecht redet von deinen Rechten.

Ps 119,24 Ich habe Lust zu deinen Zeugnissen; die sind meine Ratsleute.

Ps 119,25 Meine Seele liegt im Staube; erquicke mich nach deinem Wort!

Ps 119,26 Ich erzähle meine Wege, und du erhörest mich; lehre mich deine Rechte!

Ps 119,27 Unterweise mich den Weg deiner Befehle, so will ich reden von deinen Wundern.

Ps 119,28 Ich gräme mich, daß mir das Herz verschmachtet; stärke mich nach deinem Wort!

Ps 119,29 Wende von mir den falschen Weg und gönne mir dein Gesetz.

Ps 119,30 Ich habe den Weg der Wahrheit erwählet; deine Rechte hab ich vor mich gestellet.

Ps 119,31 ich hange an deinen Zeugnissen; HErr, laß mich nicht zuschanden werden!

Ps 119,32 Wenn du mein Herz tröstest, so laufe ich den Weg deiner Gebote.

Ps 119,33 Zeige mir, HErr, den Weg deiner Rechte, daß ich sie bewahre bis ans Ende.

Ps 119,34 Unterweise mich, daß ich bewahre dein Gesetz und halte es von ganzem Herzen.

Ps 119,35 Führe mich auf dem Steige deiner Gebote; denn ich habe Lust dazu.

Ps 119,36 Neige mein Herz zu deinen Zeugnissen und nicht zum Geiz.

Ps 119,37 Wende meine Augen ab, daß sie nicht sehen nach unnützer Lehre, sondern erquicke mich auf deinem Wege.

Ps 119,38 Laß deinen Knecht dein Gebot festiglich für dein Wort halten, daß ich dich fürchte!

Ps 119,39 Wende von mir die Schmach, die ich scheue; denn deine Rechte sind lieblich.

Ps 119,40 Siehe, ich begehre deiner Befehle; erquicke mich mit deiner Gerechtigkeit!

Ps 119,41 HErr, laß mir deine Gnade widerfahren, deine Hilfe nach deinem Wort,

Ps 119,42 daß ich antworten möge meinem Lästerer; denn ich verlasse mich auf dein Wort.

Ps 119,43 Und nimm ja nicht von meinem Munde das Wort der Wahrheit; denn ich hoffe auf deine Rechte.

Ps 119,44 Ich will dein Gesetz halten allewege, immer und ewiglich.

Ps 119,45 Und ich wandle fröhlich; denn ich suche deine Befehle.

Ps 119,46 Ich rede von deinen Zeugnissen vor Königen und schäme mich nicht;

Ps 119,47 und habe Lust an deinen Geboten, und sind mir lieb;

Ps 119,48 und hebe meine Hände auf zu deinen Geboten, die mir lieb sind, und rede von deinen Rechten.

Ps 119,49 Gedenke deinem Knechte an dein Wort, auf welches du mich lässest hoffen:

Ps 119,50 Das ist mein Trost in meinem Elende; denn dein Wort erquicket mich.

Ps 119,51 Die Stolzen haben ihren Spott an mir; dennoch weiche ich nicht von deinem Gesetz.

Ps 119,52 HErr, wenn ich gedenke, wie du von der Welt her gerichtet hast, so werde ich getröstet.

Ps 119,53 Ich bin entbrannt über die Gottlosen, die dein Gesetz verlassen.

Ps 119,54 Deine Rechte sind mein Lied in dem Hause meiner Wallfahrt.

Ps 119,55 HErr, ich gedenke des Nachts an deinen Namen und halte dein Gesetz.

Ps 119,56 Das ist mein Schatz, daß ich deine Befehle halte.

Ps 119,57 Ich habe gesagt, HErr, das soll mein Erbe sein, daß ich deine Wege halte.

Ps 119,58 Ich flehe vor deinem Angesichte von ganzem Herzen; sei mir gnädig nach deinem Wort!

Ps 119,59 Ich betrachte meine Wege und kehre meine Füße zu deinen Zeugnissen.

Ps 119,60 Ich eile und säume mich nicht, zu halten deine Gebote.

Ps 119,61 Der Gottlosen Rotte beraubet mich; aber ich vergesse deines Gesetzes nicht.

Ps 119,62 Zur Mitternacht stehe ich auf, dir zu danken für die Rechte deiner Gerechtigkeit.

Ps 119,63 Ich halte mich zu denen, die dich fürchten und deine Befehle halten.

Ps 119,64 HErr, die Erde ist voll deiner Güte; lehre mich deine Rechte!

Ps 119,65 Du tust Gutes deinem Knechte, HErr, nach deinem Wort.

Ps 119,66 Lehre mich heilsame Sitten und Erkenntnis; denn ich glaube deinen Geboten.

Ps 119,67 Ehe ich gedemütiget ward, irrete ich; nun aber halte ich dein Wort.

Ps 119,68 Du bist gütig und freundlich; lehre mich deine Rechte!

Ps 119,69 Die Stolzen erdichten Lügen über mich; ich aber halte von ganzem Herzen deine Befehle.

Ps 119,70 Ihr Herz ist dick wie Schmeer; ich aber habe Lust an deinem Gesetz.

Ps 119,71 Es ist mir lieb, daß du mich gedemütiget hast, daß ich deine Rechte lerne.

Ps 119,72 Das Gesetz deines Mundes ist mir lieber denn viel tausend Stück Gold und Silber.

Ps 119,73 Deine Hand hat mich gemacht und bereitet; unterweise mich, daß ich deine Gebote lerne.

Ps 119,74 Die dich fürchten, sehen mich und freuen sich; denn ich hoffe auf dein Wort.

Ps 119,75 HErr, ich weiß, daß deine Gerichte recht sind und hast mich treulich gedemütiget.

Ps 119,76 Deine Gnade müsse mein Trost sein, wie du deinem Knechte zugesagt hast.

Ps 119,77 Laß mir deine Barmherzigkeit widerfahren, daß ich lebe; denn ich habe Lust zu deinem Gesetz.

Ps 119,78 Ach, daß die Stolzen müßten zuschanden werden, die mich mit Lügen niederdrücken! Ich aber rede von deinem Befehl.

Ps 119,79 Ach, daß sich müßten zu mir halten, die dich fürchten und deine Zeugnisse kennen!

Ps 119,80 Mein Herz bleibe rechtschaffen in deinen Rechten, daß ich nicht zuschanden werde.

Ps 119,81 Meine Seele verlanget nach deinem Heil; ich hoffe auf dein Wort.

Ps 119,82 Meine Augen sehnen sich nach deinem Wort und sagen: Wann tröstest du mich?

Ps 119,83 Denn ich bin wie eine Haut im Rauch; deiner Rechte vergesse ich nicht.

Ps 119,84 Wie lange soll dein Knecht warten? Wann willst du Gericht halten über meine Verfolger?

Ps 119,85 Die Stolzen graben mir Gruben, die nicht sind nach deinem Gesetz.

Ps 119,86 Deine Gebote sind eitel Wahrheit. Sie verfolgen mich mit Lügen; hilf mir!

Ps 119,87 Sie haben mich schier umgebracht auf Erden; ich aber verlasse deine Befehle nicht.

Ps 119,88 Erquicke mich durch deine Gnade, daß ich halte die Zeugnisse deines Mundes.

Ps 119,89 HErr, dein Wort bleibt ewiglich, soweit der Himmel ist;

Ps 119,90 deine Wahrheit währet für und für. Du hast die Erde zugerichtet, und sie bleibt stehen.

Ps 119,91 Es bleibet täglich nach deinem Wort; denn es muß dir alles dienen.

Ps 119,92 Wo dein Gesetz nicht mein Trost gewesen wäre, so wäre ich vergangen in meinem Elende.

Ps 119,93 Ich will deine Befehle nimmermehr vergessen; denn du erquickest mich damit.

Ps 119,94 Ich bin dein, hilf mir; denn ich suche deine Befehle.

Ps 119,95 Die Gottlosen warten auf mich, daß sie mich umbringen; ich aber merke auf deine Zeugnisse.

Ps 119,96 Ich habe alles Dinges ein Ende gesehen; aber dein Gebot währet.

Ps 119,97 Wie habe ich dein Gesetz so lieb! Täglich rede ich davon.

Ps 119,98 Du machst mich mit deinem Gebot weiser, denn meine Feinde sind; denn es ist ewiglich mein Schatz.

Ps 119,99 Ich bin gelehrter denn alle meine Lehrer; denn deine Zeugnisse sind meine Rede.

Ps 119,100 Ich bin klüger denn die Alten; denn ich halte deine Befehle.

Ps 119,101 Ich wehre meinem Fuß alle bösen Wege, daß ich dein Wort halte.

Ps 119,102 Ich weiche nicht von deinen Rechten; denn du lehrest mich.

Ps 119,103 Dein Wort ist meinem Munde süßer denn Honig.

Ps 119,104 Dein Wort macht mich klug; darum hasse ich alle falschen Wege,

Ps 119,105 Dein Wort ist meines Fußes Leuchte und ein Licht auf meinem Wege.

Ps 119,106 Ich schwöre und will's halten, daß ich die Rechte deiner Gerechtigkeit halten will.

Ps 119,107 Ich bin sehr gedemütiget; HErr, erquicke mich nach deinem Wort!

Ps 119,108 Laß dir gefallen, HErr, das willige Opfer meines Mundes und lehre mich deine Rechte.

Ps 119,109 Ich trage meine Seele immer in meinen Händen und ich vergesse deines Gesetzes nicht.

Ps 119,110 Die Gottlosen legen mir Stricke; ich aber irre nicht von deinem Befehl.

Ps 119,111 Deine Zeugnisse sind mein ewiges Erbe; denn sie sind meines Herzens Wonne.

Ps 119,112 Ich neige mein Herz, zu tun nach deinen Rechten immer und ewiglich.

Ps 119,113 Ich hasse die Flattergeister und liebe dein Gesetz.

Ps 119,114 Du bist mein Schirm und Schild; ich hoffe auf dein Wort.

Ps 119,115 Weichet von mir, ihr Boshaftigen; ich will halten die Gebote meines GOttes.

Ps 119,116 Erhalte mich durch dein Wort, daß ich lebe, und laß mich nicht zuschanden werden über meiner Hoffnung.

Ps 119,117 Stärke mich, daß ich genese, so will ich stets meine Lust haben an deinen Rechten.

Ps 119,118 Du zertrittst alle, die deiner Rechte fehlen; denn ihre Trügerei ist eitel Lüge.

Ps 119,119 Du wirfst alle Gottlosen auf Erden weg wie Schlacken; darum liebe ich deine Zeugnisse.

Ps 119,120 Ich fürchte mich vor dir, daß mir die Haut schauert, und entsetze mich vor deinen Rechten.

Ps 119,121 Ich halte über dem Recht und Gerechtigkeit; übergib mich nicht denen, die mir wollen Gewalt tun!

Ps 119,122 Vertritt du deinen Knecht und tröste ihn, daß mir die Stolzen nicht Gewalt tun.

Ps 119,123 Meine Augen sehnen sich nach deinem Heil und nach dem Wort deiner Gerechtigkeit.

Ps 119,124 Handle mit deinem Knechte nach deiner Gnade und lehre mich deine Rechte!

Ps 119,125 Ich bin dein Knecht; unterweise mich, daß ich erkenne deine Zeugnisse!

Ps 119,126 Es ist Zeit, daß der HErr dazu tue; sie haben dein Gesetz zerrissen.

Ps 119,127 Darum liebe ich dein Gebot über Gold und über fein Gold.

Ps 119,128 Darum halte ich stracks alle deine Befehle; ich hasse allen falschen Weg.

Ps 119,129 Deine Zeugnisse sind wunderbarlich; darum hält sie meine Seele.

Ps 119,130 Wenn dein Wort offenbar wird, so erfreuet es und macht klug die Einfältigen.

Ps 119,131 Ich tue meinen Mund auf und begehre deine Gebote; denn mich verlanget danach.

Ps 119,132 Wende dich zu mir und sei mir gnädig, wie du pflegst zu tun denen, die deinen Namen lieben.

Ps 119,133 Laß meinen Gang gewiß sein in deinem Wort und laß kein Unrecht über mich herrschen!

Ps 119,134 Erlöse mich von der Menschen Frevel, so will ich halten deine Befehle.

Ps 119,135 Laß dein Antlitz leuchten über deinen Knecht und lehre mich deine Rechte!

Ps 119,136 Meine Augen fließen mit Wasser, daß man dein Gesetz nicht hält.

Ps 119,137 HErr, du bist gerecht und dein Wort ist recht.

Ps 119,138 Du hast die Zeugnisse deiner Gerechtigkeit und die Wahrheit hart geboten.

Ps 119,139 Ich habe mich schier zu Tode geeifert, daß meine Widersacher deiner Worte vergessen.

Ps 119,140 Dein Wort ist wohl geläutert, und dein Knecht hat es lieb.

Ps 119,141 Ich bin gering und verachtet, ich vergesse aber nicht deines Befehls.

Ps 119,142 Deine Gerechtigkeit ist eine ewige Gerechtigkeit, und dein Gesetz ist Wahrheit.

Ps 119,143 Angst und Not haben mich getroffen; ich habe aber Lust an deinen Geboten.

Ps 119,144 Die Gerechtigkeit deiner Zeugnisse ist ewig; unterweise mich, so lebe ich.

Ps 119,145 Ich rufe von ganzem Herzen; erhöre mich, HErr, daß ich deine Rechte halte!

Ps 119,146 Ich rufe zu dir; hilf mir, daß ich deine Zeugnisse halte!

Ps 119,147 Ich komme frühe und schreie; auf dein Wort hoffe ich.

Ps 119,148 Ich wache frühe auf, daß ich rede von deinem Wort.

Ps 119,149 Höre meine Stimme nach deiner Gnade; HErr, erquicke mich nach deinen Rechten!

Ps 119,150 Meine boshaftigen Verfolger wollen mir zu und sind ferne von deinem Gesetz.

Ps 119,151 HErr, du bist nahe, und deine Gebote sind eitel Wahrheit.

Ps 119,152 Zuvor weiß ich aber, daß du deine Zeugnisse ewiglich gegründet hast.

Ps 119,153 Siehe mein Elend und errette mich; hilf mir aus, denn ich vergesse deines Gesetzes nicht.

Ps 119,154 Führe meine Sache und erlöse mich; erquicke mich durch dein Wort!

Ps 119,155 Das Heil ist ferne von den Gottlosen; denn sie achten deine Rechte nicht.

Ps 119,156 HErr, deine Barmherzigkeit ist groß; erquicke mich nach deinen Rechten!

Ps 119,157 Meiner Verfolger und Widersacher ist viel; ich weiche aber nicht von deinen Zeugnissen.

Ps 119,158 Ich sehe die Verächter, und tut mir wehe, daß sie dein Wort nicht halten.

Ps 119,159 Siehe, ich liebe deine Befehle; HErr, erquicke mich nach deiner Gnade!

Ps 119,160 Dein Wort ist nichts denn Wahrheit; alle Rechte deiner Gerechtigkeit währen ewiglich.

Ps 119,161 Die Fürsten verfolgen mich ohne Ursache und mein Herz fürchtet sich vor deinen Worten.

Ps 119,162 ich freue mich über dein Wort wie einer, der eine große Beute kriegt.

Ps 119,163 Lügen bin ich gram und habe Greuel daran; aber dein Gesetz habe ich lieb.

Ps 119,164 Ich lobe dich des Tages siebenmal um der Rechte willen deiner Gerechtigkeit.

Ps 119,165 Großen Frieden haben, die dein Gesetz lieben, und werden nicht straucheln.

Ps 119,166 HErr, ich warte auf dein Heil und tue nach deinen Geboten.

Ps 119,167 Meine Seele hält deine Zeugnisse und liebet sie fast.

Ps 119,168 Ich halte deine Befehle und deine Zeugnisse; denn alle meine Wege sind vor dir.

Ps 119,169 HErr, laß meine Klage vor, dich kommen; unterweise mich nach deinem Wort!

Ps 119,170 Laß mein Flehen vor dich kommen; errette mich nach deinem Wort!

Ps 119,171 Meine Lippen sollen toben, wenn du mich deine Rechte lehrest.

Ps 119,172 Meine Zunge soll ihr Gespräch haben von deinem Wort; denn alle deine Gebote sind recht.

Ps 119,173 Laß mir deine Hand beistehen; denn ich habe erwählet deine Befehle.

Ps 119,174 HErr, mich verlanget nach deinem Heil und habe Lust an deinem Gesetz.

Ps 119,175 Laß meine Seele leben, daß sie dich lobe, und deine Rechte mir helfen.

Ps 119,176 Ich bin wie ein verirret und verloren Schaf; suche deinen Knecht; denn ich vergesse deiner Gebote nicht.

 

Jesaja 55,8-11 

Jes 55,8 Denn meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und eure Wege sind nicht meine Wege, spricht der HErr,

Jes 55,9 sondern soviel der Himmel höher ist denn die Erde, so sind auch meine Wege höher denn eure Wege und meine Gedanken denn eure Gedanken.

Jes 55,10 Denn gleichwie der Regen und Schnee vom Himmel fällt und nicht wieder dahin kommt, sondern feuchtet die Erde und macht sie fruchtbar und wachsend, daß sie gibt Samen zu säen und Brot zu essen,

Jes 55,11 also soll das Wort, so aus meinem Munde gehet, auch sein: Es soll nicht wieder zu mir leer kommen, sondern tun, das mir gefällt, und soll ihm gelingen, dazu ich's sende.

 

Jeremia 23,25-32 

Jer 23,25 Ich höre es wohl, daß die Propheten predigen und falsch weissagen in meinem Namen und sprechen: Mir hat geträumet, mir hat geträumet!

Jer 23,26 Wann wollen doch die Propheten aufhören, die falsch weissagen und ihres Herzens Trügerei weissagen

Jer 23,27 und wollen, daß mein Volk meines Namens vergesse über ihren Träumen, die einer dem andern predigt, gleichwie ihre Väter meines Namens vergaßen über dem Baal?

Jer 23,28 Ein Prophet, der Träume hat, der predige Träume; wer aber mein Wort hat, der predige mein Wort recht. Wie reimen sich Stroh und Weizen zusammen? spricht der HErr.

Jer 23,29 Ist mein Wort nicht wie ein Feuer, spricht der HErr, und wie ein Hammer, der Felsen zerschmeißt?

Jer 23,30 Darum siehe, ich will an die Propheten, spricht der HErr, die mein Wort stehlen einer dem andern.

Jer 23,31 Siehe, ich will an die Propheten, spricht der HErr, die ihr eigen Wort führen und sprechen: Er hat's gesagt.

Jer 23,32 Siehe, ich will an die, so falsche Träume weissagen, spricht der HErr, und predigen dieselben und verführen mein Volk mit ihren Lügen und losen Teidingen, so ich sie doch nicht gesandt und ihnen nichts befohlen habe, und sie auch diesem Volk nichts nütze sind, spricht der HErr.

 

Amos 8,11-12 

Am 8,11 Siehe, es kommt die Zeit, spricht der HErr HErr, daß ich einen Hunger ins Land schicken werde, nicht einen Hunger nach Brot oder Durst nach Wasser, sondern nach dem Wort des HErrn zu hören,

Am 8,12 daß sie hin und her, von einem Meer zum andern, von Mitternacht gegen Morgen umlaufen und des HErrn Wort suchen und doch nicht finden werden.

 

Johannes 5,24-47 

Joh 5,24 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort höret und glaubet dem, der mich gesandt hat, der hat das ewige Leben und kommt nicht in das Gericht, sondern er ist vom Tode zum Leben hindurchgedrungen.

Joh 5,25 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Es kommt die Stunde und ist schon jetzt, daß die Toten werden die Stimme des Sohnes GOttes hören; und die sie hören werden, die werden leben.

Joh 5,26 Denn wie der Vater das Leben hat in ihm selber, also hat er dem Sohn gegeben, das Leben zu haben in ihm selber

Joh 5,27 Und hat ihm Macht gegeben, auch das Gericht zu halten, darum daß er des Menschen Sohn ist.

Joh 5,28 Verwundert euch des nicht; denn es kommt die Stunde, in welcher alle, die in den Gräbern sind, werden seine Stimme hören

Joh 5,29 und werden hervorgehen, die da Gutes getan haben, zur Auferstehung des Lebens, die aber Übels getan haben, zur Auferstehung des Gerichts.

Joh 5,30 Ich kann nichts von mir selber tun. Wie ich höre, so richte ich, und mein Gericht ist recht; denn ich suche nicht meinen Willen, sondern des Vaters Willen, der mich gesandt hat.

Joh 5,31 So ich von mir selbst zeuge, so ist mein Zeugnis nicht wahr.

Joh 5,32 Ein anderer ist's, der von mir zeuget; und ich weiß, daß das Zeugnis wahr ist, das er von mir zeuget.

Joh 5,33 Ihr schicktet zu Johannes, und er zeugete von der Wahrheit.

Joh 5,34 Ich aber nehme nicht Zeugnis von Menschen, sondern solches sage ich, auf daß ihr selig werdet.

Joh 5,35 Er war ein brennend und scheinend Licht; ihr aber wolltet eine kleine Weile fröhlich sein von seinem Licht.

Joh 5,36 Ich aber habe ein größer Zeugnis denn des Johannes Zeugnis; denn die Werke, die mir der Vater gegeben hat, daß ich sie vollende, dieselbigen Werke, die ich tue, zeugen von mir, daß mich der Vater gesandt habe.

Joh 5,37 Und der Vater, der mich gesandt hat, derselbige hat von mir gezeuget. Ihr habt nie weder seine Stimme gehöret noch seine Gestalt gesehen.

Joh 5,38 Und sein Wort habt ihr nicht in euch wohnend; denn ihr glaubet dem nicht, den er gesandt hat.

Joh 5,39 Suchet in der Schrift; denn ihr meinet, ihr habt das ewige Leben darinnen; und sie ist's, die von mir zeuget.

Joh 5,40 Und ihr wollt nicht zu mir kommen, daß ihr das Leben haben möchtet.

Joh 5,41 Ich nehme nicht Ehre von Menschen.

Joh 5,42 Aber ich kenne euch, daß ihr nicht GOttes Liebe in euch habt.

Joh 5,43 Ich bin kommen in meines Vaters Namen, und ihr nehmet mich nicht an. So ein anderer wird in seinem eigenen Namen kommen, den werdet ihr annehmen.

Joh 5,44 Wie könnet ihr glauben, die ihr Ehre voneinander nehmet? Und die Ehre, die von GOtt allein ist, suchet ihr nicht.

Joh 5,45 Ihr sollt nicht meinen, daß ich euch vor dem Vater verklagen werde. Es ist einer, der euch verklaget, der Mose, auf welchen ihr hoffet.

Joh 5,46 Wenn ihr Mose glaubtet, so glaubtet ihr auch mir; denn er hat von mir geschrieben.

Joh 5,47 So ihr aber seinen Schriften nicht glaubet, wie werdet ihr meinen Worten glauben?

 

Johannes 6,67-68 

Joh 6,67 Da sprach JEsus zu den Zwölfen: Wollt ihr auch weggehen?

Joh 6,68 Da antwortete ihm Simon Petrus: HErr, wohin sollen wir gehen? Du hast Worte des ewigen Lebens;

 

Johannes 7,14-19 

Joh 7,14 Aber mitten im Fest ging JEsus hinauf in den Tempel und lehrete.

Joh 7,15 Und die Juden verwunderten sich und sprachen: Wie kann dieser die Schrift, so er sie doch nicht gelernet hat?

Joh 7,16 JEsus antwortete ihnen und sprach: Meine Lehre ist nicht mein, sondern des, der mich gesandt hat.

Joh 7,17 So jemand will des Willen tun, der wird innewerden, ob diese Lehre von GOtt sei, oder ob ich von mir selbst rede.

Joh 7,18 Wer von ihm selbst redet, der sucht seine eigene Ehre; wer aber suchet die Ehre des, der ihn gesandt hat, der ist wahrhaftig, und ist keine Ungerechtigkeit an ihm.

Joh 7,19 Hat euch nicht Mose das Gesetz gegeben? Und niemand unter euch tut das Gesetz. Warum suchet ihr mich zu töten?

 

Johannes 8,12-32 

Joh 8,12 Da redete JEsus abermal zu ihnen und sprach: Ich bin das Licht der Welt; wer mir nachfolget, der wird nicht wandeln in Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.

Joh 8,13 Da sprachen die Pharisäer zu ihm: Du zeugest von dir selbst; dein Zeugnis ist nicht wahr.

Joh 8,14 JEsus antwortete und sprach zu ihnen: So ich von mir selbst zeugen würde, so ist mein Zeugnis wahr; denn ich weiß, von wannen ich kommen bin und wo ich hingehe; ihr aber wisset nicht, von wannen ich komme und wo ich hingehe.

Joh 8,15 Ihr richtet nach dem Fleisch; ich richte niemand.

Joh 8,16 So ich aber richte, so ist mein Gericht recht; denn ich bin nicht allein, sondern ich und der Vater, der mich gesandt hat.

Joh 8,17 Auch stehet in eurem Gesetze geschrieben, daß zweier Menschen Zeugnis wahr sei.

Joh 8,18 Ich bin's, der ich von mir selbst zeuge; und der Vater, der mich gesandt hat, zeuget auch von mir.

Joh 8,19 Da sprachen sie zu ihm: Wo ist dein Vater? JEsus antwortete: Ihr kennet weder mich noch meinen Vater; wenn ihr mich kennetet, so kennetet ihr auch meinen Vater.

Joh 8,20 Diese Worte redete JEsus an dem Gotteskasten, da er lehrete im Tempel; und niemand griff ihn; denn seine Stunde war noch nicht kommen.

Joh 8,21 Da sprach JEsus abermal zu ihnen: Ich gehe hinweg, und ihr werdet mich suchen und in eurer Sünde sterben; wo ich hingehe, da könnet ihr nicht hinkommen.

Joh 8,22 Da sprachen die Juden: Will er sich denn selbst töten, daß er spricht: Wo ich hingehe, da könnet ihr nicht hinkommen?

Joh 8,23 Und er sprach zu ihnen: Ihr seid von unten her, ich bin von oben herab; ihr seid von dieser Welt, ich bin nicht von dieser Welt.

Joh 8,24 So hab' ich euch gesagt, daß ihr sterben werdet in euren Sünden; denn so ihr nicht glaubet, daß ich es sei, so werdet ihr sterben in euren Sünden.

Joh 8,25 Da sprachen sie zu ihm: Wer bist du denn? Und JEsus sprach zu ihnen: Erstlich der, der ich mit euch rede.

Joh 8,26 Ich habe viel von euch zu reden und zu richten; aber der mich gesandt hat, ist wahrhaftig, und was ich von ihm gehöret habe, das rede ich vor der Welt.

Joh 8,27 Sie vernahmen aber nicht, daß er ihnen von dem Vater sagete.

Joh 8,28 Da sprach JEsus zu ihnen: Wenn ihr des Menschen Sohn erhöhen werdet, dann werdet ihr erkennen, daß ich es sei und nichts von nur selber tue, sondern wie mich mein Vater gelehret hat, so rede ich.

Joh 8,29 Und der mich gesandt hat, ist mit mir. Der Vater läßt mich nicht allein; denn ich tue allezeit, was ihm gefällt.

Joh 8,30 Da er solches redete, glaubten viele an ihn.

Joh 8,31 Da sprach nun JEsus zu den Juden, die an ihn glaubten: So ihr bleiben werdet an meiner Rede, so seid ihr meine rechten Jünger

Joh 8,32 und werdet die Wahrheit erkennen; und die Wahrheit wird euch freimachen.

Apostelgeschichte 17,1-12 

Apg 17,1 Da sie aber durch Amphipolis und Apollonia reiseten, kamen sie gen Thessalonich. Da war eine Judenschule.

Apg 17,2 Nachdem nun Paulus gewohnet war ging er zu ihnen hinein und redete mit ihnen an drei Sabbaten aus der Schrift,

Apg 17,3 tat sie ihnen auf und legte es ihnen vor, daß Christus mußte leiden und auferstehen von den Toten, und daß, dieser JEsus, den ich (sprach er) euch verkündige, ist der Christus.

Apg 17,4 Und etliche unter ihnen fielen ihm zu und geselleten sich zu Paulus und Silas, auch der gottesfürchtigen Griechen eine große Menge, dazu der vornehmsten Weiber nicht wenig.

Apg 17,5 Aber die halsstarrigen Juden neideten und nahmen zu sich etliche boshaftige Männer Pöbelvolks, machten eine Rotte und richteten einen Aufruhr in der Stadt an und traten vor das Haus Jasons und suchten sie zu führen unter das gemeine Volk.

Apg 17,6 Da sie aber sie nicht fanden, schleiften sie den Jason und etliche Brüder vor die Obersten der Stadt und schrieen: Diese, die den ganzen Weltkreis erregen, sind auch herkommen;

Apg 17,7 die herberget Jason; und diese alle handeln wider des Kaisers Gebot, sagen, ein anderer sei der König, nämlich JEsus.

Apg 17,8 Sie bewegeten aber das Volk und die Obersten der Stadt, die solches höreten.

Apg 17,9 Und da sie Verantwortung von Jason und den andern empfangen hatten, ließen sie sie los.

Apg 17,10 Die Brüder aber fertigten alsobald ab bei der Nacht Paulus und Silas gen Beröa. Da sie dahinkamen, gingen sie in die Judenschule.

Apg 17,11 Denn sie waren die edelsten unter denen zu Thessalonich; die nahmen das Wort auf ganz williglich und forscheten täglich in der Schrift, ob sich's also verhielte.

Apg 17,12 So glaubten nun viel aus ihnen, auch der griechischen ehrbaren Weiber und Männer nicht wenig.

 

1 Korinther 1,17-31 

1Kor 1,17 Denn Christus hat mich nicht gesandt zu taufen, sondern das Evangelium zu predigen, nicht mit klugen Worten, auf daß nicht das Kreuz Christi zunichte werde.

1Kor 1,18 Denn das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen, die verloren werden; uns aber, die wir selig werden, ist es eine Gotteskraft.

1Kor 1,19 Denn es stehet geschrieben: Ich will zunichte machen die Weisheit der Weisen, und den Verstand der Verständigen will ich verwerfen.

1Kor 1,20 Wo sind die Klugen? Wo sind die Schriftgelehrten? Wo sind die Weltweisen? Hat nicht GOtt die Weisheit dieser Welt zur Torheit gemacht?

1Kor 1,21 Denn dieweil die Welt durch ihre Weisheit GOtt in seiner Weisheit nicht erkannte, gefiel es GOtt wohl, durch törichte Predigt selig zu machen die, so daran glauben,

1Kor 1,22 sintemal die Juden Zeichen fordern, und die Griechen nach Weisheit fragen.

1Kor 1,23 Wir aber predigen den gekreuzigten Christum, den Juden ein Ärgernis und den Griechen eine Torheit

1Kor 1,24 Denen aber, die berufen sind, beide, Juden und Griechen, predigen wir Christum göttliche Kraft und göttliche Weisheit.

1Kor 1,25 Denn die göttliche Torheit ist weiser, denn die Menschen sind, und die göttliche Schwachheit ist stärker, denn die Menschen sind.

1Kor 1,26 Sehet an, liebe Brüder, euren Beruf: nicht viel Weise nach dem Fleisch, nicht viel Gewaltige, nicht viel Edle sind berufen.

1Kor 1,27 sondern was töricht ist vor der Welt, das hat GOtt erwählet, daß er die Weisen zuschanden machte; und was schwach ist vor der Welt, das hat GOtt erwählet, daß er zuschanden machte, was stark ist;

1Kor 1,28 und das Unedle vor der Welt und das Verachtete hat GOtt erwählet, und das da nichts ist, daß er zunichte machte, was etwas ist,

1Kor 1,29 auf daß sich vor ihm kein Fleisch rühme.

1Kor 1,30 Von welchem auch ihr herkommt in Christo JEsu, welcher uns gemacht ist von GOtt zur Weisheit und zur Gerechtigkeit und zur Heiligung und zur Erlösung,

1Kor 1,31 auf daß (wie geschrieben stehet), wer sich rühmet, der rühme sich des HErrn.

 

1 Korinther 2 

1Kor 2,1 Und ich, liebe Brüder, da ich zu euch kam, kam ich nicht mit hohen Worten oder hoher Weisheit, euch zu verkündigen die göttliche Predigt.

1Kor 2,2 Denn ich hielt mich nicht dafür, daß ich etwas wüßte unter euch ohne allein JEsum Christum, den Gekreuzigten.

1Kor 2,3 Und ich war bei euch mit Schwachheit und mit Furcht und mit großem Zittern.

1Kor 2,4 Und mein Wort und meine Predigt war nicht in vernünftigen Reden menschlicher Weisheit, sondern in Beweisung des Geistes und der Kraft,

1Kor 2,5 auf daß euer Glaube bestehe nicht auf Menschenweisheit, sondern auf GOttes Kraft.

1Kor 2,6 Wovon wir aber reden, das ist dennoch Weisheit bei den Vollkommenen; nicht eine Weisheit dieser Welt, auch nicht der Obersten dieser Welt, welche vergehen;

1Kor 2,7 sondern wir reden von der heimlichen, verborgenen Weisheit GOttes, welche GOtt verordnet hat vor der Welt zu unserer Herrlichkeit,

1Kor 2,8 welche keiner von den Obersten dieser Welt erkannt hat; denn wo sie die erkannt hätten, hätten sie den HErrn der Herrlichkeit nicht gekreuziget;

1Kor 2,9 sondern wie geschrieben stehet: Das kein Auge gesehen hat und kein Ohr gehöret hat und in keines Menschen Herz kommen ist, das GOtt bereitet hat denen, die ihn lieben.

1Kor 2,10 Uns aber hat es GOtt offenbaret durch seinen Geist; denn der Geist erforschet alle Dinge, auch die Tiefen der Gottheit.

1Kor 2,11 Denn welcher Mensch weiß, was im Menschen ist, ohne der Geist des Menschen, der in ihm ist? Also auch weiß niemand, was in GOtt ist, ohne der Geist GOttes.

1Kor 2,12 Wir aber haben nicht empfangen den Geist der Welt, sondern den Geist aus GOtt, daß wir wissen können, was uns von GOtt gegeben ist.

1Kor 2,13 Welches wir auch reden, nicht mit Worten, welche menschliche Weisheit lehren kann, sondern mit Worten, die der Heilige Geist lehret, und richten geistliche Sachen geistlich.

1Kor 2,14 Der natürliche Mensch aber vernimmt nichts vom Geist GOttes; es ist ihm eine Torheit, und kann es nicht erkennen; denn es muß geistlich gerichtet sein.

1Kor 2,15 Der Geistliche aber richtet alles und wird von niemand gerichtet.

1Kor 2,16 Denn wer hat des HErrn Sinn erkannt, oder wer will ihn unterweisen? Wir aber haben Christi Sinn.

 

Galater 6,1-12 

Gal 6,1 Liebe Brüder, so ein Mensch etwa von einem Fehl übereilet würde, so helfet ihm wieder zurecht mit sanftmütigem Geist, die ihr geistlich seid. Und siehe auf dich selbst, daß du nicht auch versucht werdest!

Gal 6,2 Einer trage des andern Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen.

Gal 6,3 So aber sich jemand lässet dünken, er sei etwas, so er doch nichts ist, der betrüget sich selbst.

Gal 6,4 Ein jeglicher aber prüfe sein selbst Werk, und alsdann wird er an sich selber Ruhm haben und nicht an einem andern.

Gal 6,5 Denn ein jeglicher wird seine Last tragen.

Gal 6,6 Der aber unterrichtet wird mit dem Wort, der teile mit allerlei Gutes dem, der ihn unterrichtet.

Gal 6,7 Irret euch nicht; GOtt läßt sich nicht spotten! Denn was der Mensch säet, das wird er ernten.

Gal 6,8 Wer auf sein Fleisch säet, der wird von dem Fleisch das Verderben ernten; wer aber auf den Geist säet, der wird von dem Geist das ewige Leben ernten.

Gal 6,9 Lasset uns aber Gutes tun und nicht müde werden; denn zu seiner Zeit werden wir auch ernten ohne Aufhören.

Gal 6,10 Als wir denn nun Zeit haben, so lasset uns Gutes tun an jedermann, allermeist aber an des Glaubens Genossen.

Gal 6,11 Sehet, mit wie vielen Worten ich euch geschrieben mit eigener Hand!

Gal 6,12 Die sich wollen angenehm machen nach dem Fleisch, die zwingen euch zu beschneiden, allein daß sie nicht mit dem Kreuz Christi verfolget werden.

 

Kolosser 3,16 

Kol 3,16 Lasset das Wort Christi unter euch reichlich wohnen in aller Weisheit. Lehret und vermahnet euch selbst mit Psalmen und Lobgesängen und geistlichen lieblichen Liedern und singet dem HErrn in eurem Herzen.

 

2 Timotheus 3,14-17 

2Tim 3,14 Du aber bleibe in dem, was du gelernet hast und dir vertrauet ist, sintemal du weißt, von wem du gelernet hast.

2Tim 3,15 Und weil du von Kind auf die Heilige Schrift weißt, kann dich dieselbige unterweisen zur Seligkeit durch den Glauben an Christum JEsum.

2Tim 3,16 Denn alle Schrift, von GOtt eingegeben, ist nutze zur Lehre, zur Strafe, zur Besserung, zur Züchtigung in der Gerechtigkeit,

2Tim 3,17 daß ein Mensch GOttes sei vollkommen, zu allem guten Werk geschickt.

2 Petrus 1,16-21 

2Petr 1,16 Denn wir haben nicht den klugen Fabeln gefolget, da wir euch kundgetan haben die Kraft und Zukunft unsers HErrn JEsu Christi, sondern wir haben seine Herrlichkeit selber gesehen,

2Petr 1,17 da er empfing von GOtt dem Vater Ehre und Preis durch eine Stimme, die zu ihm geschah von der großen Herrlichkeit dermaßen: Dies ist mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe.

2Petr 1,18 Und diese Stimme haben wir gehöret vom Himmel gebracht, da wir mit ihm waren auf dem heiligen Berge.

2Petr 1,19 Wir haben ein festes prophetisches Wort, und ihr tut wohl, daß ihr darauf achtet als auf ein Licht, das da scheinet in einem dunkeln Ort, bis der Tag anbreche, und der Morgenstern aufgehe in euren Herzen.

2Petr 1,20 Und das sollt ihr für das erste wissen, daß keine Weissagung in der Schrift geschieht aus eigener Auslegung;

2Petr 1,21 denn es ist noch nie keine Weissagung aus menschlichem Willen hervorgebracht; sondern die heiligen Menschen GOttes haben geredet, getrieben von dem Heiligen Geist.

 

Hebräer 4,12-13 

Hebr 4,12 Denn das Wort GOttes ist lebendig und kräftig und schärfer denn kein zweischneidig Schwert und durchdringet, bis daß es scheidet Seele und Geist, auch Mark und Bein, und ist ein Richter der Gedanken und Sinne des Herzens.

Hebr 4,13 Und ist keine Kreatur vor ihm unsichtbar; es ist aber alles bloß und entdeckt vor seinen Augen; von dem reden wir.